Um aus den momentanen Schwierigkeiten und der Dunkelheit herauszukommen, benötigt Venezuela internationale Hilfe. Insbesondere die deutschen Medien und deutsche Journalisten könnten die Venezolaner viel mehr unterstützen.

Augenblicklich erleben die Venezolaner nicht nur einen der ohnehin schon häufigen Stromausfälle; sondern dieser dauert sehr viel länger als normal. Mittlerweile sind es über 72 Stunden und er erstreckt sich nahezu über das gesamte Land.

So eine Episode ist erstmalig in der venezolanischen Geschichte zu finden. Sobald ist auch nicht zu erwarten, dass die Stromversorgung wieder hergestellt wird. Anzunehmen, dass dies einfach zu bewältigen ist, ist falsch.

Im ölreichsten Land der Welt ist es bereits schwierig, Gas zum Kochen zu bekommen. Gasflaschen werden nicht direkt an die Haushalte geliefert, der Staat ist der einzige Vertreiber, und Lieferungen oder Verkäufe von Gasflaschen erfolgen ohne Plan und mehr oder weniger willkürlich.

Seit einiger Zeit werden Gasflaschen auch meist in US Dollar verkauft, dies ist in einem Land, wo man in Landeswährung (Bolivar) verdient und wo es sehr schwierig bzw. verboten ist, Fremdwährungen in bar zu erhalten für den Normalbürger nahezu unmöglich.

Die Diktatur in Venezuela hat die Venezolaner dazu gezwungen, sich in die Steinzeit zurückzuziehen

Bis letzten Donnerstag (07.03.19) hat man den Mangel an Gas kompensiert, indem wer immer es konnte, elektrisch kochte. Es gab also Ersatzmöglichkeiten. Im Moment, ohne Gas oder Strom ist die einzige Alternative auf offenem Holzfeuern zu kochen.

Die Wasserversorgungsunternehmen brachen ebenfalls zusammen, da in vielen Fällen das Wasser mit Elektropumpen verteilt wird.

In vielen Häusern und Gebäuden verfügt man über Brunnen, Tanks und Wasserpumpen. Diese können aber ohne Strom nicht funktionieren. Hinzu kommt, dass in den meisten Orten das Wasser nur minderwertig aufbereitet wird und es daher abgekocht werden muss, bevor man es trinken kann.

Es herrscht also ein Teufelskreis, es gibt kein Gas, es gibt keinen Strom, es gibt kein Wasser.